Unser Auftrag - Kinderhaus-Spatzennest-2014-01

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unser Auftrag

Konzept


Bildung -  Betreuung – Erziehung:  Kinder  im Mittelpunkt

Unsere Aufgabe ist die Bildung, Betreuung und Erziehung der uns anvertrauten Kinder auf der Grundlage des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes und des Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzes:
Die Erziehung der Kinder in der Familie soll ergänzt und unterstützt  und ihre Gesamtentwicklung und Gemeinschaftsfähigkeit gefördert werden. Allen Kindern sollen gleiche Entwicklungschancen gegeben werden. Das Kind mit seinen individuellen Entwicklungsvoraussetzungen wird in den Mittelpunkt gestellt.

Bildung bedeutet, „sich ein eigenes Bild von der Welt zu machen“ und ist ein lebenslanger, interaktiver, sozialer Prozess der Selbstbildung. Kinder sind keine leeren Gefäße, die gefüllt werden müssen, sondern gestalten von Geburt an ihren Bildungs – und Entwicklungsprozess aktiv mit.  
                                   

Wir gehen von einem grundsätzlich positiven Menschenbild aus und betrachten jedes  Kind von Geburt an als eigenständige Persönlichkeit mit  vielfältigen, unterschiedlichen Potentialen, die es selbständig entfalten und weiter entwickeln kann, wenn man ihm die Möglichkeit dazu gibt. Um die Welt zu erfassen, zu verarbeiten und zu verstehen, nutzen Kinder alle ihnen zur Verfügung stehenden Sinne, erschließen sich durch eigenes Tun, Ausprobieren, Experimentieren, Versuch und Irrtum Zusammenhänge, integrieren neue Erfahrungen in vorhandenes Wissen und eignen sich so neue Fertigkeiten und Kompetenzen an.

Kinder lernen im Spiel                                                                                                      

Spielen ist die kindgemäße Form der Aneignung von Wissen, der Bewältigung von Erfahrungen und des kreativen Ausdrucks von Gefühlen. Kinder erwerben im Spiel ein Verständnis von sich und der Welt. Das Spiel ist deshalb ein zentraler Entwicklungs- und Lernkontext.                                                                                                                          
Kinder lernen miteinander und voneinander -  und durch Beteiligung                        
Kinder lernen im Kontakt, in gemeinsamer Interaktion, im Austausch, der Kommunikation und Kooperation mit anderen Kindern und Erwachsenen. Sie  wollen sich einer Gruppe zugehörig fühlen, teilhaben und mitgestalten.
Kinder brauchen für eine gesunde Entwicklung  eine sichere Basis,                               
die Anerkennung ihres Grundbedürfnisses nach Bindung und Beziehung, Sicherheit, Schutz und Orientierung
,
Kinder brauchen  Zeit und Raum
zum aktiven, freien Spiel, zum Ausprobieren und Experimentieren, für sinnliche Erfahrungen..

Kinder haben das Recht auf
die Anerkennung ihrer ureigenen Persönlichkeit und Individualität von Anfang an, die Anerkennung ihrer unterschiedlichen familiären und kulturellen Hintergründe und auf bestmögliche Bildung. Die individuellen Besonderheiten, Voraussetzungen, Fähigkeiten und Bedürfnisse der Kinder müssen respektiert, berücksichtigt und ihre Verschiedenheit als Bereicherung angesehen werden. Die pädagogische Arbeit muss  sich an der Lebenswelt und den Bedürfnissen von Kindern und ihren Familien orientieren. Ein von Vertrauen und Offenheit geprägter Umgang miteinander ist die Voraussetzung für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü